ACHTUNG ! Wichtige Info fürs Turnier ! Verkehrsbehinderung !

In Nordhorn kommt es bei der Kreuzung bei MC Donalds aus Richtung Bentheim und Lingen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Reisen Sie aus Lingen an, dann können Sie die neue Umgehungsstraße nutzen und direkt bis zu unserer Anlage durchfahren. (Am Ende links).
Reisen aus Bentheim an, fahren Sie am besten die Ausfahrt Richtung Denekamp (Niederlande) / XXLutz ab.

Wir wünschen allen eine gute Anreise.

 

 

22 Prüflinge des RFV Nordhorn bestehen Prüfungen für besondere Reitabzeichen

22 Reiterinnen und Reiter legten am 07.04.2018 beim Reit- und Fahrverein Nordhorn wichtige Abzeichenprüfungen ab und bewiesen damit, dass sie relevantes Wissen und Können aus verschiedenen Fachbereichen in ihre Arbeit mit dem Pferd einbringen.

Beim Reit- und Fahrverein Nordhorn liegt der Fokus traditionell auf der Nachwuchsförderung und Basisarbeit im Reitsport. Das verdeutlicht auch das Motto des Vereins „Reiten soll für Jedermann möglich sein“. Um den jungen Reiterinnen und Reitern einen zusätzlichen Ansporn zu bieten und um den Reitsport auch turniermäßig voranzubringen, fanden im Frühjahr 2018 Abzeichenprüfungen auf dem Gelände des Vereins statt. Nach intensiver Vorbereitung durch die Übungsleiterinnen Sandra Eistrup und Anke Olthoff überzeugten sich die Turnierrichter Herr Ahaus und Herr Anholt von ausgezeichneten Leistungen und vergaben überdurchschnittliche Noten für die Reiter des Reit- und Fahrvereins Nordhorn.

Fünf verschiedene Prüfungen wurden bei der Veranstaltung abgenommen. Beim Basispass Pferdekunde geht es um das Führen und Verladen, die Hv.l. Sandra Eistrup, Ahaus und Anholt, 2 Vorsitzender Michael Henkel, ganz rechts Anke Olthoff mit den erfolgreichen Absolventenaltung und Fütterung der Pferde. Der fachgerechte Umgang mit dem Pferd hilft jedem Pferdefreund, seinen vierbeinigen Partner besser zu verstehen und Unfälle zu vermeiden. Diese Prüfung konnten 13 Teilnehmer erfolgreich meistern: Lea Graber, Chenoa Schrader, Lynn Witte, Isabel Schomakers, Nele Ostermann, Hannah Ostermann, Malena Niers, Jolien Wobbe, Jara Aalderink, David Wilmink, Annika Pahlke, Alissa Feiertag und Celina Feiertag.

Die fünf Absolventen des Reitabzeichens 7, Lia Bloemen, Helena Portheine, Helene Thölen, Marie Katz und Miriam Bongartz überzeugten die Richter, dass sie in der Lage sind, in der Abteilung zu reiten und kleine Hindernisse zu überwinden. Sie bewiesen, dass sie sich mit den Hufschlagfiguren und den Gangarten ihrer vierbeinigen Partner auskennen. Über eine erfolgreiche Prüfung zum Reitabzeichen 5 freut sich Lea Hahn, sie legte die Prüfungen in Dressur und Springen sowie in der Theorie auf E-Niveau ab. Pia Roetmann erwarb das Reitabzeichen 4, ebenfalls in Dressur, Springen und in der Theorie auf A-Niveau. Das Longierabzeichen erlangten Luca Marika Eistrup und Mirja Schomakers. Das fachgerechte Longieren ist ein wichtiger Baustein in der Ausbildung der Pferde und die Basis für den Aufbau des Voltigierunterrichts. Alle Teilnehmer zeigten zudem besonders deutlich, dass sie die ethischen Grundsätze im Pferdesport kennen und sind sich ihrer besonderen Verantwortung gegenüber dem Pferd bewusst.

Die beiden Vorsitzenden des Reit- und Fahrvereins, Frau Brigitte Gebert und Herr Dr. Michael Henkel, freuten sich sehr über das gute Abschneiden ihrer Prüflinge.

Beim Reit- und Fahrverein Nordhorn liegt der Fokus traditionell auf der Nachwuchsförderung und Basisarbeit im Reitsport. Das verdeutlicht auch das Motto des Vereins „Reiten soll für Jedermann möglich sein“. Um den jungen Reiterinnen und Reitern einen zusätzlichen Ansporn zu bieten und um den Reitsport auch turniermäßig voranzubringen, fanden im Frühjahr 2018 Abzeichenprüfungen auf dem Gelände des Vereins statt. Nach intensiver Vorbereitung durch die Übungsleiterinnen Sandra Eistrup und Anke Olthoff überzeugten sich die Turnierrichter Herr Ahaus und Herr Anholt von ausgezeichneten Leistungen und vergaben überdurchschnittliche Noten für die Reiter des Reit- und Fahrvereins Nordhorn.

Fünf verschiedene Prüfungen wurden bei der Veranstaltung abgenommen. Beim Basispass Pferdekunde geht es um das Führen und Verladen, die Haltung und Fütterung der Pferde. Der fachgerechte Umgang mit dem Pferd hilft jedem Pferdefreund, seinen vierbeinigen Partner besser zu verstehen und Unfälle zu vermeiden. Diese Prüfung konnten 13 Teilnehmer erfolgreich meistern: Lea Graber, Chenoa Schrader, Lynn Witte, Isabel Schomakers, Nele Ostermann, Hannah Ostermann, Malena Niers, Jolien Wobbe, Jara Aalderink, David Wilmink, Annika Pahlke, Alissa Feiertag und Celina Feiertag.

Die fünf Absolventen des Reitabzeichens 7, Lia Bloemen, Helena Portheine, Helene Thölen, Marie Katz und Miriam Bongartz überzeugten die Richter, dass sie in der Lage sind, in der Abteilung zu reiten und kleine Hindernisse zu überwinden. Sie bewiesen, dass sie sich mit den Hufschlagfiguren und den Gangarten ihrer vierbeinigen Partner auskennen. Über eine erfolgreiche Prüfung zum Reitabzeichen 5 freut sich Lea Hahn, sie legte die Prüfungen in Dressur und Springen sowie in der Theorie auf E-Niveau ab. Pia Roetmann erwarb das Reitabzeichen 4, ebenfalls in Dressur, Springen und in der Theorie auf A-Niveau. Das Longierabzeichen erlangten Luca Marika Eistrup und Mirja Schomakers. Das fachgerechte Longieren ist ein wichtiger Baustein in der Ausbildung der Pferde und die Basis für den Aufbau des Voltigierunterrichts. Alle Teilnehmer zeigten zudem besonders deutlich, dass sie die ethischen Grundsätze im Pferdesport kennen und sind sich ihrer besonderen Verantwortung gegenüber dem Pferd bewusst.

Die beiden Vorsitzenden des Reit- und Fahrvereins, Frau Brigitte Gebert und Herr Dr. Michael Henkel, freuten sich sehr über das gute Abschneiden ihrer Prüflinge.

Erfolge der Voltigierer

Für die Nordhorner Voltigierer des RFV Nordhorn ist die Saison schonwieder in vollem Gange. Zu Beginn des Jahrespm v 2 gab es einige Probleme mit ihrem Pferd Navarro, doch davon ließen sich die Mädels nicht aufhalten. Motiviert trainierten sie weiter, sodass sie sich in der neuen Leistungsklasse M zeigen können.

Gestartet ist das Turnierjahr dann in Ankum, am 1. April. Dort zeigte das Team bestehend aus Isabel Speet, Clara Thierbach, Pia Roetmann, Nona und Jolien Wobbe, Mareike Kip und Janna Oskamp sowie Trainerin Gudrun Wassink direkt Bestleistungen. Jedes einzelne Mitglied wuchs über die Trainingsleistung hinaus. Dies war auch dem sich besonders positiv zeigenden Navarro zuzuschreiben. Sowohl die neue Pflicht als auch pm v 4die Kür konnten souverän und ohne große Patzer gezeigt werden. Somit platzierte sich das Team auf einem guten 4. Platz hinter starker Konkurrenz. Die Endnote lautet 5,7. Damit hat die Mannschaft zugleich eine Qualifikation zur Weser- Ems- Meisterschaft Anfang Juni eingeholt und konnte die nächsten Turniere als Übungsdurchgänge betrachten.

Auf Gut Stockum am 20. 5. war das Team etwas schwächer. Es schlichen sich schon in der Pflicht mehrere Unsauberkeiten ein, sodass die Mädels mit einem unsicheren Gefühl in die Kür einliefen. Auch diese konnte nicht rund geturnt werden. Trotzdem erreichten die Nordhornerinnen nach dem gastgebenden Verein einen zweiten Platz mit einer Note von 5,5. Doch die Einstellung ging in Richtung „Haken dran, pm v 1weitermachen“. So ging es an Himmelfahrt ohne ein weiteres Training auf ihrem Navarro nach Lingen, um vor der Landesmeisterschaft noch eine Generalprobe zu haben. Ihr Pferd war wieder besser in Form als am vorherigen Samstag, und auch die Voltis konnten wieder mehr der gewohnten Leistung abrufen. Nach einer recht soliden Pflicht mit nur wenigen Fehlern wollten sie in der Kür noch einmal alles geben und ihr Können unter Beweis stellen. Motiviert und ehrgeizig wurde auf einem ebenso motivierten Pferd dann eine runde und gut ausgeführte Kür geturnt. Dadurch konnte ebenfalls wieder ein zweiter Platz erreicht werden, diesmal mit einer Endnote von 5,6. Mit viel Willen und Ansporn gehen die Mädels nun in die letzen Trainingseinheiten von der Meisterschaft in Wietmarschen, um die letzten kleine Patzer besonders in der Pflicht dort vermeiden zu können.

Reit- und Fahrverein Nordhorn siegreich beim Gründerwettbewerb für Ponyreitschulen

Der Reit- und Fahrverein Nordhorn investiert viel Engagement in seine Nachwuchsförderung und die Jugendarbeit. Dieser Einsatz wurde jetzt prämiert. Gegen ein Bewerberfeld von 188 Ponyreitschulen in ganz Deutschland konnte sich der Verein mit einem durchdachten und zukunftsweisenden Konzept im „Gründerwettbewerb für Ponyreitschulen (FN)“ durchsetzen.

Deutschland braucht mehr Ponyreitschulen, denn schon jetzt suchen Eltern kleiner Kinder oft händeringend nach passenden Angeboten. Aus dieser Erkenntnis heraus fiel Ende Juni der Startschuss für den von Deutscher Reiterlicher Vereinigung (FN) in Kooperation mit dem Verein Pferde für unsere Kinder e. V. initiierten „Gründerwettbewerb für Ponyreitschulen (FN)“. Der RFV Nordhorn hat sich für diesen Wettbewerb mit der Erweiterung der bestehenden Ponyreitschule beworben.  „Wir freuen uns sehr über die vielen reitbegeisterten Kinder und den großen Zulauf, den der Reitsport in der Region erfährt. Leider haben wir sehr lange Wartelisten für die Ponyreitschule, so dass wir den Interessierten nicht sofort eine Aufnahme anbieten können“,  so die erste Vorsitzende des Vereins Brigitte Gebert, „um unsere Kapazitäten erweitern zu können,  haben wir uns an der Ausschreibung beteiligt.“

das neue Schulpony Socke mit seinem Weidepartner Dance
Das neue Schulpony Socke mit seinem Weidepartner Dance

Die Förderung der prämierten Konzepte umfasst je 5.000 Euro plus Sachmittel der Wettbewerbspartner Derby, Effol, uvex und Waldhausen im Wert von bis zu 3.000 Euro, sowie eine individuelle Beratung während der gesamten Projektlaufzeit von einem Jahr. Qualifizieren konnte sich der Reit- und Fahrverein in einem dreistufigen Bewerbungsverfahren. Bei der Bewertung der Konzepte spielten neben der Finanzierung des Vorhabens auch die Organisation der Vereine und die pädagogische Umsetzung eine wichtige Rolle.

Neben dem sportlichen Aspekt geht es in der Ponyreitschule vor allem darum, Kinder mit und ohne Behinderung in heterogenen Gruppen stark zu machen. „Im Umgang mit dem Pony wird das „Ich“ der Kinder gestärkt, weil sie erleben, was sie alles alleine können. Sie lernen Kompromisse zu schließen und Hilfe anzunehmen und zu geben“, so Brigitte Gebert. Die Eltern werden bei den Ponygruppen des Reitvereins aktiv mit einbezogen, helfen beim Putzen und Satteln der Ponys und gehen teilweise sogar mit in die Reithalle. Das macht das Angebot der Ponyreitschule zu einem echten Familiensport. Die Verantwortlichen der Ponyreitschule freuen sich sehr, von der Betreuung durch die FN profitieren zu können und haben einen Teil des gewonnenen Geldes bereits eingesetzt, und ein zusätzliches Schulpony für die Kinder der Ponyreitschule zu erstehen.

Nordhorner Reiterinnen erfolgreich beim Jugend- vergleichswettkampf

Beim Jugendvergleichswettkampf auf Landesebene, der am 05.03.2017  in Petersfehn ausgetragen wurde, gewann die emsländische Reitmannschaft. Mit dabei waren die Nordhorner Reiterinnen Clara Thierbach und Pia Roetmann, welche die Mannschaft als Ersatzreiterin unterstützte. Die Nachwuchstalente des Reitvereins hatten sich in vorherigen Ausscheidungen für das Finale des Wettkampfes qualifiziert. Clara Thierbach belegte in der Gesamtwertung des Wettbewerbewerbes den fünften Platz. Die erste Vorsitzende des Vereins zeigt sich begeistert über den Erfolg der jungen Mädchen:  „Wir sind sehr stolz auf Clara und Pia“, so Brigitte Gebert, “ sie haben viel Einsatz gezeigt und eine tolle Leistung gebracht. Wir gratulieren beiden ganz herzlich! „

Erfolgreiche Reiter, herausragende Vereinsarbeit

Am 18.05.2016 fand die alljährliche Jahreshauptversammlung des Reit- und Fahrvereins Nordhorn statt, zu der alle Mitglieder des Vereines eingeladen waren. Auf der Tagesordnung standen in diesem Jahr, neben einem ausführlicheren Jahresbericht und den Berichten der Sport-, Jugend- und Kassenwarte, außergewöhnlich viele Ehrungen ganz besonderer Mitglieder des Reitvereins.

Von 20.00 bis 22.00 Uhr trafen sich zahlreiche Mitglieder des Vereins im Restaurant Deters, um den Ausführungen des Vorstandes zu lauschen und anschließend über wichtige Veränderungen im alltäglichen Vereinsleben zu diskutieren. Die Veranstaltung, welche von der ersten Vorsitzenden Brigitte Gebert moderiert wurde, begann mit dem Jahresbericht des 2. Vorsitzenden Dr. Michael Henkel und wurde durch die Vorträge der anderen Vorstandsmitglieder ergänzt. Insgesamt zeigt sich ein positives Resümee des letzten Vereinsjahres: „Die jährliche Bilanz des Reit- und Fahrvereines sieht gut aus“, so die Kassenwartin Anne Henkel „wir müssen unsere Vereinsbeiträge glücklicherweise auch im nächsten Jahr nicht erhöhen“. Diese Stabilität in den Vereinsbeiträgen kommt nicht zuletzt auch den jungen Reitern zugute, die sehr von den niedrigen Beiträgen profitieren. „Jeder soll bei uns reiten können“ – so ist die einstimmige Meinung des Vereinsvorstandes. Dieser starke Fokus auf die Jugendarbeit zeigt sich auch in den Mitgliederzahlen – besonders im Jugendbereich stiegen die Zahlen an: mehr als zwei Drittel aller Mitglieder des Vereins sind inzwischen Kinder und Jugendliche. Um das hohe Pensum an Schulreitern bewältigen zu können, kaufte der Reit- und Fahrverein im vergangenen Jahr drei neue Schulpferde und stellte mit Dina Kleine-Arkenau eine zusätzliche Reitlehrerin ein, sodass sich nun insgesamt 9 Reitlehrerinnen und Übungsleiterinnen um die jungen und älteren Reiter des Vereins kümmern.

Trotz dieser Bemühungen bestehen derzeit Wartezeiten über mehrere Monate für neue Reiter und Reiterinnen: „Unsere Trainerinnen arbeiten mich Hochdruck daran, die Wartelisten abzuarbeiten“, so die erste Vorsitzende des Vereins. Um die Reitlehrer zu entlasten und den Turnierreitern weitere interessante Trainingsmöglichkeiten bieten zu können, lud der Reitverein im letzten Jahr externe Trainer ein, Lehrgänge auf dem Gelände des Reitvereins durchzuführen. Mit Jaqueline Exeler und Max Goldammer konnten hochwertige Trainer für die Bereiche Dressur und Springen gewonnen werden. Die Kurse waren äußerst gut besucht und das Feedback der Teilnehmer ist durchweg positiv. Deshalb entschied sich der Vorstand, seinen Reitern auch im nächsten Jahr die Möglichkeit an diesen Kursen zu ermöglichen. Die vielen Trainingsmöglichkeiten in Kombination mit den steigenden Mitgliedszahlen bewirken eine starke Auslastung der Reithallen. Dies zeigt sich besonders deutlich in den Wintermonaten, in denen die Reiter wenig Möglichkeit haben, die Außenplätze des Vereins zu nutzen. Der Vorstand zieht den Schluss, dass eine bauliche Erweiterung der Reithallen in Betracht gezogen werden sollte.

Neben der hohen Auslastung der Hallen zeigen sich aber auch positive Resultate des intensiven Trainings –  die sportlichen Erfolge der Vereinsteilnehmer. Insbesondere die Voltigierer des Vereins legten eine glanzvolle Saison hin. Sie waren so gut, dass sie von der Klasse A in die nächsthöhere Klasse L wechseln konnten. Und auch hier erbringen sie sehr gute Leistungen – in der Einzel-, wie auch in der Gruppenbewertung. In der Dressur zeichneten sich vor allem Anne Henkel und Jelka Potgeter durch konstant gute Leistungen in hochklassigen Prüfungen des L- und M-Bereiches aus.

Ehrung der langjährigen Vereinsmitglieder 1
Bild 1: die Ehrung für langjährige Mitgliedschaft, v.l.n.r. Bernd Eistrup, Hans Joachim Venerius, Brigitte Gebert (1. Vorsitzende), Elisabeth Eistrup , Günther Wehrmeyer Brigitte Fröhlich, Dieter Koch-Vinnen (Ehrenvorsitzender)

Ein Verein lebt aber nicht nur von herausragenden sportlichen Leistungen, sondern auch vom Einsatz und dem selbstlosen Verhalten seiner Mitglieder. In diesem Jahr konnten einige der besonders engagierten Mitglieder für jahrelange Mitgliedschaft geehrt werden. So wurden Arnold Wegbünder für 60 Jahre, Dieter Koch-Vinnen und Hans Joachim Vernerius für 50 Jahre, Elisabeth Eistrup, Jürgen Kwade und Günther Wehrmeyer für 40 Jahre sowie Brigitte Fröhlich und Bernd Eistrup für 25 Jahre Mitgliedschaft im Reit- und Fahrverein ausgezeichnet. Auch wenn diese Mitglieder den Reitsport teilweise schon seit Jahrzehnten nicht mehr aktiv betreiben, halten sie dennoch die Treue zum Verein und unterstützen ihn so finanziell und vor allem auch ideell: „Unsere heute geehrten Mitglieder sind zum Teil Mitglieder der ersten Stunden. Sie alle haben einen enormen Anteil am Bestehen des Vereins, seiner besonderen Kultur und seinem gegenwärtigen Erfolg. Das wollen wir heute weiterführen“, so die erste Vorsitzende Brigitte Gebert. Sie dankt in diesem Rahmen allen Angestellten und engagierten Mitgliedern, die für einen reibungslosen Ablauf der Vereinsarbeit, der Reitschule, dem Pensionsbetrieb und der Durchführung von Veranstaltungen sorgen.

Nordhorner Voltigierer weiter auf Erfolgskurs

Die Voltigiererinnen des Reit- und Fahrvereins Nordhorn um Trainerin Gudrun Wassink konnten ihren erfolgreichen Saisonstart auf zwei weiteren Turnieren fortsetzen und bleiben auf Erfolgskurs.

Im zweiten Turnier des Jahres am 10.4.2016 in Ankum bot sich der Mannschaft ein stark besetztes Feld mit guten Konkurrenten. Doch die Voltis setzten sich auch hier überzeugend in Szene. Nachdem die Pflicht in den frühen Morgenstunden solide, aber mit einigen kleinen Patzern, präsentiert wurde,  konnte die spätere Kür umso besser und sauberer geturnt werden. Am Ende erreichte die Mannschaft mit Isabel Speet, Janna Oskamp, Charlotte Stake, k-Voltis 2016-04-27Nona Wobbe, Clara Thierbach, Pia Roetmann und Mareike Kip auf ihrem Pferd Navarro einen hervorragenden ersten Platz in der zweiten Abteilung der Prüfung Klasse L freuen. Dabei konnte die Punktzahl im Vergleich zum bereits sehr guten ersten Turnier noch einmal gesteigert werden. Mit 5,801 Punkte erzielten Sie die erste von zwei erforderlichen Aufstiegsnoten für die Klasse M.

Zwei Wochen später, am 23. 4. 2016 starteten die Voltigiererinnen auf dem Turnier in Borgloh. Nach einer beschwerlichen Anreise und dadurch verspätetem Eintreffen auf dem Turniergelände an waren die Voraussetzungen nicht die besten. Doch davon ließen sich die Mädchen um Trainerin Gudrun Wassink nicht aus der Ruhe bringen. Sie turnten ihre bisher beste Pflicht der Saison. Nach einer kurzen Pause ging es für die Kür wieder in den Zirkel. Zu Beginn war das Pferd etwas unruhig, doch das stellte für die Voltigiererinnen kein Problem dar. So konnte auch die Kür mit nur kleinen Unsicherheiten erfolgreich geturnt werden. Mit einer Punktzahl von 6,107 erzielte die Nordhorner Voltigiermannschaft mit dem ersten Platz einen sehr gutes Ergebnis und konnte sich über die zweite Aufstiegsnote freuen. Zufrieden und motiviert geht es jetzt in eine kurze Turnierpause, bevor Ende Mai das Turnier in Gut Stockum auf dem Turnierplan steht.

Vereinsmeisterschaft 2016: Spannende Wettkämpfe der Nordhorner Reiter

Am zweiten Märzwochenende wurden auf dem Gelände des Reit- und Fahrvereins Nordhorn die besten Reiter des Vereins gekürt. In den Kategorien Dressur, Springen und Geschicklichkeit konnten sich die Pferd-Reiter-Teams mit ihren Vereinskollegen messen. Die gut besuchte Veranstaltung bot den Zuschauern viele spannende, aber auch lustige, Momente.

20160313-IMG_1068Die Vereinsmeisterschaften beim Reit- und Fahrverein Nordhorn haben eine lange Tradition. Schon seit Bestehen des Vereins wird dieses, für die Vereinsmitglieder ganz besondere Turnier, jährlich ausgetragen. Kurz vor Beginn der grünen Saison geht es für die sonst so teamorientierten Nordhorner Reiter ausnahmsweise einmal gegen ihre Vereinskollegen.

Die sonntägliche Veranstaltung fand von 10.00 bis 18.00 Uhr in der Reithalle des Vereins statt. Nach den Springprüfungen am Vormittag schlossen sich die Dressuren übergangslos an. Ein besonderes Highlight war der Geschicklichkeitswettkampf, bei dem die Teilnehmer ohne Sattel Aufgaben wie Slalom oder Fähnchen tragen ausführen mussten. Der jüngste Reitnachwuchs machte seine allerersten Turniererfahrungen in der eigens für die Kinder eingerichteten und gut besuchten Führzügelklasse.

Der Reitverein Nordhorn lädt neben den Privatreitern auch seine Schulreiter ein, an diesem vereinsinternen Turnier 20160313-IMG_1111teilzunehmen und stellt damit eine Besonderheit im Reitsport dar. Mit seinen insgesamt 16 vereinseigenen Schulpferden hat der Verein die Möglichkeit, allen interessierten Nachwuchsreitern ein Pferd für die Prüfungen zur Verfügung zu stellen. Für die Schulreiter ist dies eine einmalige Möglichkeit, an einem Turnier teilzunehmen.

Die Vereinsmeister wurden nach den jeweiligen Leistungsklassen aufgrund ihrer Ergebnisse in den Prüfungen der Klassen E, A und L ermittelt und in einer feierlichen Siegerehrung bekannt gegeben.

Gekürt wurden die Springmeister LK 4/5 – Dina Kleine Arkenow und LK 6 – Clara Thierbach sowie die Dressurmeister LK 4/5 – Merle Harms, LK 6 – Anneke Vrielmann, LK0 – Lena Steinweg. Als Nachwuchsmeister in der Dressur konnte sich Mareike Kip behaupten. Die Meisterin im Schulreiterwettkampf wurde Wiebke Knebelkamp.

20160313-IMG_1130Die durchgängig gute Stimmung fand ihren Höhepunkt bei einem ausgelassenen Macarenatanz der Teilnehmer, Organisatoren und Unterstützer der Vereinsmeister. Der Vereinsvorstand freute sich über die fairen Wettkämpfe und die vielen Besucher des Turniers.

Einige Fotos von den Vereinsmeisterschaften  wurden uns freundlicherweise durch Herrn Ardland zur Verfügung gestellt.

Nordhorner Voltigierer starten überragend in die neue Saison

Die Turniersaison begann für die Nordhorner Voltigierer in Spelle mit einem sensationellen Sieg. Beim dem ersten von vier Qualifikationsturnieren für die Teilnahme an den Weser-Ems-Meisterschaften im Voltigieren setzten sich die IMG_0122Nordhorner mit einer Wertnote von 5,6 deutlich vom restlichen Starterfeld ab. Die Erste Mannschaft startete mit dem Pferd Navarro unter der Leitung ihrer Longenfüfoto schleifehrerin Gudrun Wassink nach der fünfmonatigen Turnierpause motiviert und gut trainiert in die neue Saison. Trotz des krankheitsbedingten Ausfalls der Stammvoltigiererin Charlotte Stake gelang der ersten Mannschaft, bestehend aus Janna Oskamp, Isabel Speet, Theresa Kirschner, Pia Roetmann, Clara Thierbach und Mareike Kip dieser fulminante Sieg. Zweite wurden in der L-Leistungsklasse die, ebenfalls aus der Grafschaft kommenden, Wietmarschener L-Voltigierer mit einer Wertnote von 5,2. Und auch die A-Mannschaft aus Wietmarschen qualifizierte sich für die Weser-Ems-Meisterschaften in Lohne, Vechta. Damit sind alle drei Grafschafter Teams am Start.